Sprache auswählen

logo

Einsatzbereiche von Feuerlöschern

Abfallwirtschaft

Unachtsam entsorgte brennbare Flüssigkeiten, Batterien und Akkus sind  Beispiele von extern eingebrachten Risiken. Aber auch der Betrieb der Anlagen selbst, schwere Maschinen, Zerkleinerer, Pressen usw. birgt Brandrisiken.

In Entsorgungsanlagen für Abfälle besteht eine erhöhte Brandgefahr.

Bei der Löschmittelauswahl steht der Schutz der Mitarbeiter an erster Stelle. Durch die naturgemäß robuste Ausführung der maschinellen Anlagen sind Pulverfeuerlöscher mit ihrer universellen Brandklasseneignung sicher erste Wahl.

DÖKA hat Pulver-Feuerlöscher in verschiedenen Ausführungen und Größen im Lieferprogramm. Auch die fahrbaren Löschgeräte von DÖKA sind eine hervorragende Ergänzung in diesem Industriebereich.

Image

Chemie und Petro-Industrie

In keinem anderen Bereich besteht ein höheres Brandrisiko als bei der Verarbeitung von brennbaren Flüssigkeiten, Chemikalien, Öl und Gas.

Auch hier spielen trag- und fahrbare Feuerlöscher eine zentrale Rolle im Brandschutz. Durch die schnelle Verfügbarkeit und leichte Handhabung sind Feuerlöscher auch in diesen Hochrisiko-Bereichen unverzichtbar.

DÖKA bietet neben Pulver- und Schaumfeuerlöschern, noch eine Reihe weiterer spezieller Feuerlöscher für die chemische Industrie an. So sind bspw. die DÖKA Schaumfeuerlöscher SK6BPv bzw. der DÖKA SK9BPv zum Löschen polarer Flüssigkeiten geeignet.

DÖKA Feuerlöscher für die Chemie- und Petro-Industrie

Elektrische Anlagen

Nahezu alle DÖKA Feuerlöscher eignen sich zum Löschen von unter Spannung stehenden Anlagen. Die Einsatzgrenze liegt für Feuerlöscher bei 1.000 Volt*.

In den meisten Industrie- und Privatbereichen wird diese Grenze auch nicht überschritten.

In Bereichen, in denen mit höheren Spannungen gearbeitet wird, sind Feuerlöscher mit speziellen Löschmitteln notwendig

Pulverfeuerlöscher mit BC-Löschpulver im Programm eignen sich insbesondere für unter Spannung stehende Anlage, da BC-Löschpulver nicht elektrisch leitend ist. Diese Feuerlöscher dürfen auch über 1.000 V eingesetzt werden.*

* Die Sicherheitshinweise auf dem Bedienbild des Feuerlöschers sind zu beachten!

DÖKA Feuerlöscher für unter Spannung stehende elektrische Anlagen

Galvanotechnik

In Galvanik-Betrieben und Härtereien können Bäder oder Salzschmelzen mit Natrium bzw. Kaliumcyanid zum Einsatz kommen; darüber hinaus werden oft Ölbäder zum Zwecke der Härtung benutzt. In solchen Betrieben dürfen Feuerlöscher mit ABC-Löschpulvern und solche mit BC-Löschpulvern auf Basis von Hydrogencarbonat(en) nicht eingesetzt werden.

Für Galvanisierungsbäder müssen spezielle Löschmittel eingesetzt werden

ABC-Löschpulver enthalten als löschwirksame Substanz Monoammoniumphosphat, das sauer reagiert, wenn auch nur schwach. Die Säurestärke des Monoammoniumphosphates reicht allerdings aus, um aus Kalium oder Natriumcyanid die sehr giftige, flüchtige Blausäure (Cyanwasserstoff ) freizusetzen. Dies geschieht sowohl in wässrigen Lösungen (Galvanikbädern) als auch in Salzschmelzen (Härtebäder). Löschpulver auf Basis von Hydrogencarbonaten spalten bei höheren Temperaturen Kohlendioxid und Wasser ab. Geschieht es, dass Löschpulver in hoch erhitze Ölbäder eingebracht werden, z. B. beim Löschen, so wird dieser Vorgang der Gasabspaltung unter Umständen fast explosionsartig stattfinden und mehr oder minder große Mengen hoch erhitzten Öls unter Aufschäumen mit sich reißen, was eine große Gefahr bedeutet.

Die Lösung für diese Probleme sind die BC-Pulverfeuerlöscher DÖKA Pi6BS-37 und DÖKA Pi12BS-37. Das verwendete BC-Löschpulver auf Kaliumsulfat-Basis reagiert neutral und spaltet keine Gase ab.

DÖKA Feuerlöscher für Galvanisierungsbäder

Gesundheitswesen

Patientenwarteräume, Sprechzimmer und Labore mit brennbaren Flüssigkeiten, hochempfindliche Diagnosetechnik sind nur einige Beispiele.
In Krankenhäusern darüber hinaus auch Generatorräume, Archive, Serverräume, Küchen, bis hin zum Hubschrauberlandeplatz.

In Arztpraxen finden man eine Vielzahl unterschiedlicher Brandrisiken

Überall dort, wo sich Personal und Patienten aufhalten, steht beim Brandschutz vor allem der Schutz von Gesundheit und Leben der Menschen im Vordergrund. Gerade in den Patientenbereichen sollte man auf Pulverfeuerlöscher verzichten. Durch die beim Einsatz eines Pulverlöschers entstehende Löschpulverwolke können Evakuierungen der Patienten erheblich erschwert werden. Schaumfeuerlöscher sind hier die deutlich bessere Wahl.

In bestimmtem Betriebsbereichen können aber auch Sonderfeuerlöscher notwendig sein, die DÖKA ebenfalls im Programm hat. In Bereichen mit starken Magnetfeldern, wie sie beispielsweise in der Computertomografie herrschen, können keine herkömmlichen Feuerlöscher eingesetzt werden. Hier müssen Feuerlöscher mit antimagnetischen Eigenschaften vorhanden sein, wie bspw. der DÖKA KS5AM, ein speziell ausgerüsteter Kohlendioxidfeuerlöscher.
Aber auch Schaumfeuerlöscher, welche sich zum Löschen polarer Flüssigkeiten eignen, sind gefordert. Auch hier hat DÖKA entsprechende Lösungen.

DÖKA Feuerlöscher für Arztpraxen und Krankenhäuser

Handel und Gewerbe

Gerade in Bereichen, in denen sich viele Menschen aufhalten, kann ein Brand schnell zur Panik und Katastrophe führen.

Gerade hier hat der Feuerlöscher eine besondere Bedeutung, da er als Erste-Hilfe-Einrichtung nahezu ohne Zeitverlust zur Hand ist und eine Brandausbreitung effektiv verhindern kann.

Der Brandschutz in öffentlich zugänglichen Gebäuden wie Einzelhandelsgeschäfte, Supermärkte spielt eine enorm wichtige Rolle

DÖKA empfiehlt in öffentlich zugänglichen Gebäuden auf Pulverfeuerlöscher zu verzichten. Denn zusätzlich zum ohnehin entstehenden Brandrauch kommt beim Einsatz des Pulverfeuerlöschers dann auch noch eine Pulverwolke, die anwesende Personen unter Umständen in Panik versetzen kann.
Idealerweise setzt man hier Schaumfeuerlöscher ein, welche zudem auch den Löschschaden auf den eigentlichen Brandherd begrenzen.

Neben den von Besuchern frequentierten Bereichen dieser Gebäude gibt es jedoch auch weitere Brandrisiken, für die DÖKA entsprechende Feuerlöscher im Produktsortiment hat.
Technikräume für Heiz- und Klimaanlagen können in aller Regel ebenfalls mit Schaumfeuerlöschern gut geschützt werden. In EDV-Bereichen oder Serverräumen können zum Schutz der empfindlichen Anlagen zusätzlich Kohlendioxidfeuerlöscher vorgehalten werden.

Das DÖKA Produktsortiment hat für alle Brandrisiken den richtigen Feuerlöscher zur Auswahl.

DÖKA Feuerlöscher für Handel und Gewerbe

Haushalt

Feuer spendet uns in unserem Heim Wärme und Licht. Doch es kann auch alles zerstören

Jährlich sterben in Deutschland etwa 600 Menschen bei rund 200.000 gemeldeten Bränden. Doch auch wenn es nicht zum Schlimmsten kommt, kann ein Brand dafür sorgen, dass wir unser gesamtes Hab und Gut plötzlich verlieren, unter Umständen sogar das Dach über dem Kopf.
Darüber hinaus werden die Schäden durch das Löschwasser der Feuerwehr oft gar nicht bedacht.

Defekte oder überhitzte Elektrogeräte sind Brandursache Nummer 1

Doch fast jeder 6. Brand lässt sich auf menschliches Fehlverhalten zurückführen. In der Adventszeit ist der Anteil menschlichen Fehlverhalten sogar noch deutlich höher.

Mit einem Feuerlöscher kann der Laie einen rechtzeitig erkannten Entstehungsbrand gefahrlos und schnell löschen

DÖKA bietet eine Reihe für das Eigenheim geeigneter Feuerlöscher. Die DÖKA Schaumkartuschen-Feuerlöscher sind für die Brandklassen A (brennbare feste Stoffe) und B (brennbare Flüssigkeiten) geeignet. Sie decken damit die beiden wichtigsten, in allen Haushalten vorkommenden Brandklassen ab. Gegenüber Pulverfeuerlöschern ist auch der Schaden durch das Löschmittel auf den Brandherd begrenzt.

Darüber hinaus sind auch die DÖKA Fettbrandfeuerlöscher der Bio+ Reihen bestens für Ihr Heim geeignet. Fettbrandfeuerlöscher decken nicht nur die Brandklassen A und B ab, sondern darüber hinaus auch die Brandklasse F, also brennende Speiseöle und Fette. Somit können sie im ganzen Haushalt ohne Einschränkung eingesetzt werden.
Also besondere Empfehlung haben wir gerade hier den DÖKA SN2 Bio+ und DÖKA SN3 Bio+. Beide Feuerlöscher passen aufgrund ihrer kompakten Abmessungen auch in die kleinste Küche und sind somit immer schnell zur Hand.

DÖKA Feuerlöscher für den privaten Haushalt

Industrie

In der Industrie ereignen sich jährlich rund 200 Großschadensereignisse mit einer Schadenssumme größer 1 Million Euro. Dies klingt zunächst einmal nicht viel

Die Folgeschäden erhöhen sich jedoch durch Umsatzverluste usw. um den Faktor 3-10!
40 % von einem solchen Brandschaden betroffener Unternehmen müssen bereits innerhalb eines Jahres die Insolvenz anmelden, im zweiten Jahr sind es bereits 70 %.
Damit einhergehend die Schicksale der Inhaber und Mitarbeiter sowie deren Familien.

Somit spielt der Brandschutz in der Industrie eine enorm wichtige Rolle

An erster Stelle steht dabei das Leben und die Gesundheit der Mitarbeiter, aber auch, aus zuvor genannten Gründen, der Schutz von Sachwerten.

Die richtige Auswahl des Feuerlöschers spielt eine zentrale Rolle. Das vollständige Produktsortiment trag- und fahrbarer Feuerlöscher der DÖKA hilft dabei, Industrieanlagen wirkungsvoll zu schützen.
Die Pulver-, Schaum- und Wasserfeuerlöscher von DÖKA decken dabei sicherlich den größten Teil der Brandrisiken im industriellen Bereich ab. Doch auch für besondere Anforderungen hat DÖKA eine Reihe anwendungsspezifischer Feuerlöscher im Programm.

Hier einige Beispiele:

Für die Schwerindustrie, Metallgießereien hat DÖKA auch Feuerlöscher im Programm, die durch ihre Bauart extrem robust sind. So der bspw. der Feuerlöscher GA6HS bzw. GA12HS bei dem weitgehend auf Kunststoffbauteile verzichtet wurde.
Für Hochspannungsanlagen und Galvanikbetriebe hat DÖKA BC-Pulverfeuerlöscher im Sortiment. Auch für Bereiche mit stark magnetischen Feldern haben wir spezielle Feuerlöscher.

DÖKA Feuerlöscher für die Industrie

Kulturgüter - Museen und Archieve

Der Schutz von Leben und Gesundheit der Mitarbeiter und Besucher steht immer an erster Stelle und verträgt keine Kompromisse. Darüber hinaus sollen jedoch auch zum Teil sehr empfindliche und unwiederbringliche Sachwerte möglichst schonend gelöscht werden.

Unersetzliche, historische Sachwerte vor Feuer zu schützen ist eine enorme Herausforderung

In aller Regel verbietet sich in diesen Einrichtungen der Einsatz von Pulverfeuerlöschern. Durch die großflächige Verteilung der Löschpulverwolke werden unweigerlich auch an sich nicht vom Brand betroffene Bereiche in Mitleidenschaft gezogen. Darüber hinaus lassen sich Löschpulverreste nur recht schwer wieder entfernen. Das feine Pulver lagert sich auch in den kleinsten Zwischenräumen ab. Der Schaden durch das Löschmittel ist hierdurch ggf. höher, als der eigentliche Brandschaden.

Weit besser ist es, ein hochwirksames Löschmittel einzusetzen, welches den Brand schnell und effektiv löschen kann und die Umgebung nicht in Mitleidenschaft zieht.
DÖKA empfiehlt, immer in Abhängigkeit der örtlichen Verhältnisse, den Einsatz von Schaum- oder Wasserfeuerlöschern.

Die DÖKA Schaumkartuschen-Feuerlöscher besitzen eine hohe Löschleistung, mit der Brände schnell und effektiv gelöscht werden können.

DÖKA Feuerlöscher für Museen und Archieve

Landverkehr - Auf Straße und Schiene

Die Mobilität auf Straße und Schiene ist elementarer Bestandteil unseres modernen Lebens. Einsteigen, losfahren, schnell, bequem und sicher ankommen ist dabei die Devise.
Dies gilt nicht nur für Personen-, sondern auch für Güterverkehre, wollen wir doch nicht vor leeren Warenregalen stehen.

Der Brandschutz spielt im Transportbereich eine wichtige Rolle

Rund 15500 Fahrzeuge brannten 2012, so der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV). Häufig sind es technische Defekte, die zu einem Brand führen. Das schnelle eingreifen und löschen des Feuers kann Leben retten und die Ladung vor Totalverlust.

Für Busse und Gefahrguttransporte sind Feuerlöscher vorgeschrieben und gehören damit zur Pflichtausstattung.
Die DÖKA ABC-Pulverfeuerlöscher entsprechen den gesetzlichen Vorgaben und auch die passenden Fahrzeughalter und Schutzkästen für Feuerlöscher haben wir im Programm.

Auch wenn der Feuerlöscher im PKW (in Deutschland) nicht vorgeschrieben ist, ist er sicherlich eine gute Investition.
Die Kfz-Feuerlöscher von DÖKA sind grundsätzlich mit Manometer und Halterung ausgestattet.

DÖKA Feuerlöscher für den Schienenverkehr

Luftverkehr

Es gilt Menschenleben und zum Teil erhebliche Sachwerte bestmöglich zu schützen.

Tankfahrzeuge und Tankanlagen mit brennbaren Flüssigkeiten, Wartebereiche für die Passagiere, Hangars in denen die Flugzeuge untergestellt und gewartet werden sind sicherlich die Bereiche, die einem auf Anhieb zum Thema Brandschutz einfallen würden.
Kontroll- und Technikräume, Serverräume, Parkhäuser und vieles mehr sind aber für einen einwandfreien Betrieb des Flughafens ebenso wichtig.

Auf Flughäfen gibt es eine Vielzahl unterschiedlicher Brandrisiken. Ein kleines Feuer kann gerade hier schnell zu einer Katastrophe führen

Den genannten Beispielen ist gemein, dass sich überall Menschen aufhalten, die dort entweder arbeiten oder aber eben als Fluggäste auf ihr Flugzeug warten.

Nur auf die jeweiligen Gegebenheiten abgestimmte Brandschutzkonzepte können wirkungsvoll vor den jeweiligen Brandgefahren schützen.

Sollte es jedoch, trotz aller Sicherheitsvorkehrungen, die es gemeinhin auf Flughäfen gibt, doch einmal zu einem Brand kommen, ist ein schnelles und effektives Eingreifen enorm wichtig.
Feuerlöscher sind als Erste-Hilfe-Einrichtungen unabdingbar und können Menschenleben und Sachwerte wirkungsvoll schützen.

Das breite Produktsortiment der DÖKA bietet für alle Bereiche die passenden Feuerlöscher. Trag- und fahrbare Pulverfeuerlöscher für Außenbereiche, Schaumfeuerlöscher für Wartebereiche oder Kohlendioxidfeuerlöscher zum Schutz empfindlicher elektronischer Anlagen, um nur einige Beispiele zu nennen.
DÖKA Feuerlöscher schützen Mitarbeiter, Passagiere und Sachwerte.

DÖKA Feuerlöscher für die Luftfahrt

Seefahrt

Der Schutz der Besatzung und ggf. von Passagieren hat hier oberste Priorität.

Da jedes Schiff naturgemäß autark ist, sind diese mit einer Reihe technischer Ausrüstungen ausgestattet, die aber auch teilweise besondere Brandrisiken mit sich bringen.
Da sind bspw. Maschinenräume, Batterie- und Generatorräume, Bereiche mit elektrischen Anlagen, Lagerräume mit zum Teil brennbaren Flüssigkeiten, Kontrollräume und Küchenräume.
All diese Bereiche haben zum Teil vollkommen unterschiedliche Brandrisiken.

Nichts ist gefährlicher als Feuer auf hoher See, wenn die Rettung meilenweit entfernt ist

Für die Seeschifffahrt hat DÖKA eine ganze Reihe Feuerlöscher speziell zugelassen (MED). Diese Feuerlöscher tragen das "Wheelmark" Symbol zur besonderen Kennzeichnung für die Schifffahrt geeigneter Feuerlöscher bzw. Produkte.
DÖKA hat tragbare Pulver-, Schaum-, Kohlendioxid- und Fettbrandlöscher und fahrbare Löschgeräte mit MED Zulassung.

DÖKA Feuerlöscher für die Seefahrt

Staubbrände

Gefährdete Bereiche sind zum Beispiel in der Holzverarbeitung, Textilindustrie, Mühlen oder die Verarbeitung von Braunkohle. Brände treten meist als Glimm- oder Schwelbrände abgelagerter Stäube auf. Um eine gefährliche Staubexplosion zu vermeiden, darf der abgelagerte Staub beim Löschen keinesfalls aufgewirbelt werden.

Staubbrände sind in vielen industriellen Bereichen eine erhebliche Gefahr für Gesundheit und Leben von Menschen

DÖKA hat eine Reihe hierfür spezialisierter Feuerlöscher im Programm, die mit so konstruiert sind, das Löschmittel extrem fein und weich auf den Brandherd aufzubringen.
Die Feuerlöscher DÖKA Gi12BKS mit ABC-Löschpulver, sowie die Typen DÖKA WN9BKSF und DÖKA Wi9BKSF sind für Staubbrände geeignet.

Zugelassen sind diese DÖKA Feuerlöscher explizit auch für Braunkohlestaub-Glimmbrände.

DÖKA Feuerlöscher für Staubbrände

Telekommunikation und IT

Aber nicht nur wir Menschen würden einen Ausfall dieser Netze sofort spüren. Auch die Industrie spricht von "Industrie 4.0" und dem "Netz der Dinge". Mit anderen Worten, es wird vom Kühlschrank, der Waschmaschine, der Heizungsanlage bis hin zu vollständigen Produktionsanlagen alles vernetzt, um Informationen noch schneller und bequemer zu bekommen.

Ein kleines Feuer kann hier schnell großen Schaden anrichten.

Unser Alltag ist ohne Kommunikationstechnik undenkbar geworden

Was in anderen Bereichen als Bagatellschaden angesehen wird, ist in der Telekommunikation mitunter schon eine mittlere Katastrophe. Der Brand in einem der elektronischen Bausteine solcher Netze kann zum Totalausfall eines Netzes führen.

Und damit aus solch einem kleinen Brand ein nicht noch größerer wird, hat DÖKA eine breite Produktpalette Feuerlöscher im Angebot, die solche Anlagen schützen können.

Die DÖKA Kohlendioxidfeuerlöscher löschen, ohne Löschmittelrückstände zu hinterlassen, das Kohlendioxid verdampft. Aber auch die DÖKA Schaumfeuerlöscher und die DÖKA Wasserfeuerlöscher eignen sich eine Brandausbreitung wirkungsvoll zu verhindern.

DÖKA Feuerlöscher für IT-Systeme